Festtägliches Überessen

Mit Freunden teilen:

Jeder kennt es: wenn etwa gut schmeckt, kann man sich nicht leicht zügeln. Es ist schwer, gutem Essen zu widerstehen. Noch schwieriger ist es an Feiertagen, zum Beispiel zur Weihnachts- und Silvesterzeit, wenn man sich gerne in größeren Gruppen versammelt. Solche Geselligkeiten kommen nämlich sehr oft in Begleitung mit (zu) reichlichen Mengen an köstlichen Speisen. Und dann folgt der Rückkehr in die Alltagsroutine. Spätestens im Januar kommen viele um ein ungutes Gefühl und vor allem ein schlechtes Gewissen durch Übergewicht kaum herum. Und wenn Sie sich nun fragen, ob es eine Möglichkeit gibt, sich diesem Trend zu widersetzen, haben wir großartige Neuigkeiten für Sie: ja, die gibt es! Auch wenn es fast unvermeidlich ist, dass wir uns in der Feiertagszeit eine oder zwei Leckereien mehr als sonst gönnen (und so solle es auch sein! ;), es gibt dennoch Möglichkeiten, wie selbst die größten Naschkatzen weniger Kalorien verzehren, und das nicht nur zu Festtagen, sondern jeden Tag!

Mehrere Tage lang zu viel zu essen, fordert seinen Tribut

Wenn wir an einem Tisch voller guter Speisen sitzen, werden wir uns wahrscheinlich mehr gönnen, als wir es sonst tun würden. An Feiertagen kann dies nicht nur mehrmals die Woche, sondern sogar mehrmals täglich passieren. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass die Lebensmittel, die wir während der Feiertage zu uns nehmen, im Allgemeinen kalorienreicher sind als die Lebensmittel, die wir normalerweise essen: sie enthalten mehr Fett, Salz, Zucker… Der übermäßige Verzehr solcher Speisen und Getränke an sich stellt eine große Belastung für die Leber und das Verdauungssystem dar, was bei vielen Menschen zu Blähungen, Verstopfung und zu allgemeinem Unwohlgefühl führt. Das Gefühl eines vollen Magens geht oft einher mit einer langsamen Verdauung, die schnell die Stimmung verderben kann.

Wie kann man also klüger essen und solche Probleme vermeiden? Und was sollen wir tun, wenn wir uns dennoch mal hinreißen lassen und den Bogen überspannen?

Wie verhindert man übermäßiges Essen?

Essen bringt Menschen zusammen, hebt die Stimmung, weckt Erinnerungen und kann viele weitere positive Wirkungen haben, aber das gilt nur, wenn wir uns beim Essen an das richtige Maß halten. Da aber das viel leichter gesagt als getan ist, stellen wir in diesem Artikel die nützlichsten Tipps zusammen, mit deren Hilfe Sie einer Extraportion Mittagessen, einem schnellen Mitternachtssnack oder einem „ungesunden Abendessen“ viel leichter widerstehen können.

Essen Sie mehr von dem, wovon Sie weniger essen können

Nehmen Sie möglichst viele ballaststoffreiche und kalorienarme Lebensmittel in Ihren Speiseplan auf. Zu dieser Gruppe gehören Grapefruit, Kopfsalat, Gurken, Kohl, Grünkohl, Spinat, Brokkoli, Bohnen, Linsen… Von diesen Lebensmitteln können ruhigen Gewissens mehr essen, und wenn Sie sie konsumieren, werden Sie sich schneller satt fühlen und Sie werden kein großes Bedürfnis nach Nahrung verspüren, die Ihrem Körper deutlich mehr Kalorien hinzufügen würde.

Lebensmittel mit mehr Ballaststoffen zu essen, hält Sie auch länger satt. Wer zum Beispiel Haferflocken mit Obst und Nüssen zum Frühstück isst, isst mittags weniger, als wenn er eine volle Schüssel Cornflakes oder andere Müslisorten mit viel Zucker zu sich nimmt. Sind Sie bereit für einen weiteren Trick? Fügen Sie jeder Mahlzeit mindestens etwas Obst und Gemüse hinzu!

Lassen Sie sich nicht ablenken und konzentrieren Sie sich auf das Essen

Neben zahlreichen Geschenken treffen auch reichlich Süßigkeiten bei uns zu Hause ein, die Schränke sind voll mit Snacks, die von Feiern übrig geblieben sind oder noch „auf Gäste warten“… So machen wir es uns an langen Winterabenden gerne vor dem Fernseher oder Computer gemütlich und bedienen uns an diversen Köstlichkeiten, und bei einem spannenden Film vergessen wir schnell alles andere um uns herum und essen die ganze Tüte Chips oder Pralinenschachtel leer. Wenn Sie sich die später obligatorische „Moralpredigt an sich selbst“, nachdem Sie feststellen, dass Sie Ihren Wochenvorrat an Snacks während des gestrigen Filmabends aufgebraucht haben, ersparen möchten, essen Sie stattdessen die Leckereien bewusst und ohne Ablenkung. Essen Sie langsam und versuchen, jeden Bissen zu genießen. Es hilft auch, wenn Sie Ihre liebsten „ungesunden Snacks“ vorher portionsweise abmessen und zubereiten. Sie können eine kleine Menge Chips in einen Behälter geben und die restliche Menge in der Tüte lassen und für eine andere Gelegenheit in den Schrank stellen. Und wenn Filme schauen ohne Snacks für Sie keinesfalls akzeptabel ist, ziehen Sie gesunde Alternativen in Betracht: Apfelchips, ungesalzene Nüsse, geschnittene Karotten…

Achten Sie auf einen normalen Blutzuckerspiegel

Wenn Sie viel Weißbrot, Süßigkeiten und andere Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index essen, steigt Ihr Blutzuckerspiegel an und fällt dann wieder ab. Solche Schwankungen verstärken das Hungergefühl und führen so zu häufigerem Überessen. Wenn Sie Ihren Blutzucker kontrollieren möchten, essen Sie Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index, wie Bohnen, brauner Reis und Haferflocken.

Essen Sie langsam und genießen Sie jeden Bissen

Machen wir uns nichts vor, wir alle kennen die Situation nur allzu gut; wenn ein Teller mit Festtagsleckereien auf dem Tisch gebracht wird, eilen wir oft zum „Angriff“. Aber wenn wir langsam essen, geben wir dem Kö

rper genug Zeit, um die Information an das Gehirn zu senden, dass wir genug gegessen haben. Daher lohnt es sich, auch bei einer größeren Mahlzeit, einen Moment tief durchzuatmen und jeden Bissen gut zu kauen. So werden Sie schneller satt und können unnötigen Mehrportionen besser widerstehen. Natürlich ist langsames Essen eine Fähigkeit, die geübt werden muss. Geben Sie nicht auf, seien Sie hartnäckig und Sie werden es schnell lernen.

Eine Gruppe von Freunden genießt leckeres Essen in einem Restaurant.

Vorsicht mit Alkohol

Übermäßiger Alkoholkonsum hat unzählige negative Auswirkungen, die nicht extra hervorgehoben werden müssen. Aber für alle, die gerne zu viel essen, ist es wichtig zu wissen, dass größere Mengen Alkohol das Hungergefühl verstärken.

Trinken Sie zwischen den Mahlzeiten Wasser oder ungesüßten Tee

Wenn Sie vor und während der Mahlzeiten mehr Wasser trinken, dehnt sich Ihr Magen aus, Sie fühlen sich früher satt und legen Ihr Besteck demnach auch früher ab. Wenn Sie kein großer Wasser-Fan sind, probieren Sie andere kalorienarme Getränke wie ungesüßte Limonade oder Tee.

Verwenden Sie kleinere Teller

Oft passen wir Essensportionen unbewusst an die Größe des Tellers an. Außerdem kann selbst eine relativ große Portion auf einem riesigen Teller klein aussehen – seien Sie also vorsichtig. Wenn Sie also befürchten, zu viel zu essen, servieren Sie das Essen besser auf etwas kleineren Tellern. Wenn Sie eine Portion vom Teller essen, können Sie innehalten und beurteilen, ob Sie noch Hunger haben, und sich gegebenenfalls Nachschlag gönnen.

Beschränken Sie sich nicht

Sich selbst versprechen, dass Sie nie wieder Schokolade, Gebäck, Chips oder frittierte Süßigkeiten anfassen werden… Für die meisten von uns sind solche Dinge unmöglich. Darüber hinaus können wir durch den vollständigen Verzicht auf bestimmte Lebensmittel oder Gerichte, die wir mögen, ein Gefühl der Entbehrung erzeugen, das mit der Zeit dazu führt, dass wir diese Gerichte übermäßig essen. Deshalb – und so seltsam es klingt – gönnen Sie sich eine Auszeit! Ein Stück Kuchen, ein Keks oder ein Fast-Food-Menü hier und da kann nicht schaden, wenn Ihr Speiseplan im Allgemeinen auf einer ausgewogenen, unverarbeiteten Ernährung mit vielen Ballaststoffen basiert.”

Erste Hilfe bei übermäßiger Nahrungsaufnahme: Rogaska Donat Mg

Da sich aber jeder hin und wieder hinreißen lässt, ist es gut zu wissen, wie wir uns selbst helfen können, wenn wir unser Verdauungssystem mit einer großen Menge an schwer verdaulichen Köstlichkeiten belasten. Auch in diesem Fall ist unsere erste Verteidigungslinie bei Verstopfung: Rogaska Donat Mg. Rogaska Donat Mg ist ein völlig natürliches osmotisches Abführmittel, für dessen hervorragende Wirkung vor allem Sulfatsalze verantwortlich sind. Diese ziehen Wasser in den Dickdarm, was das Volumen des Stuhls erhöht, was wiederum den Darm anregt. Durch die erhöhte Wassermenge im Dickdarm wird der Stuhl weicher, was die Stuhlentleerung deutlich erleichtert.

Möchten Sie das Mineralwasser Rogaska Donat Mg genießen und gleichzeitig der Feiertagsverstopfung entgehen?

Um eine mühelose Stuhlentleerung zu erreichen und Ihren Darm zur Arbeit anzuregen, trinken Sie 0,2 – 0,3 Liter Rogaska Donat Mg morgens auf nüchternen Magen und 0,2 Liter vor dem Abendessen. Idealerweise sollte das Mineralwasser Rogaska Donat Mg warm (auf Körpertemperatur erwärmt) sein, es kann aber auch Zimmertemperatur haben. Der tägliche Verzehr von Rogaska Donat Mg wird Ihren Darm auf völlig natürliche Weise bewegen. Seine Wirksamkeit und Sicherheit wurden klinisch bewiesen.

Die Feiertagszeit ist keine Zeit zum Verzichten, aber es ist gut zu wissen, dass es natürliche Hilfe gibt. Rogaska Donat Mg ist die erste Hilfe im Kampf gegen träge Verdauung, Blähungen und Verstopfung. Und auch für alle, die sich nach dem Essen unwohl fühlen, bringt Rogaska Donat die Erleichterung.

Vergessen Sie jedoch neben Rogaska Donat Mg als natürliche Lösung zur Anregung der Verdauung nicht an die Bedeutung einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise.”

Häufig gestellte Fragen

1. Warum schadet übermäßiges Essen an Feiertagen dem Körper?

Wenn wir mehrere Tage hintereinander übermäßige Mengen an schwer verdaulicher Nahrung zu uns nehmen, steigt die Wahrscheinlichkeit von Verdauungsproblemen wie Verstopfung, Blähungen, das Gefühl einer unvollständigen Darmentleerung usw.

2. Wie kann ich übermäßiges Essen an Feiertagen vermeiden?

Ganz wichtig ist es, ballaststoffreiche Lebensmittel in die Mahlzeiten einzubauen, die schneller satt machen, und viel Wasser oder ungesüßte Getränke zu trinken. Entscheidend ist auch, langsam zu kauen, wie auch Snacks nicht aus der Tüte oder Packung zu essen, sondern die Menge vorher abzumessen. Es ist auch nützlich, kleinere Teller zu verwenden und regelmäßige Mahlzeiten zu sich zu nehmen, d.h. häufiger kleinere Mahlzeiten zu essen, und sich auf Partys oder Versammlungen mit Menschen zu umgeben, die weniger essen als wir.

3. Wie können wir die Verdauung unterstützen, wenn wir uns manchmal doch nicht beim Essen zügeln können?

Die beste Waffe gegen Blähungen und Verstopfung ist das Mineralwasser Rogaska Donat Mg, ein natürliches osmotisches Abführmittel, dessen Wirksamkeit klinisch nachgewiesen wurde und weder abhängig macht noch Nebenwirkungen verursacht.

4. Wie kann uns Rogaska Donat Mg helfen, wenn wir es mit dem Essen übertrieben haben?

Die verdauungsanregende Wirkung von Rogaska Donat Mg beruht hauptsächlich auf Sulfatsalzen, die Wasser in den Dickdarm ziehen. Dadurch erhöht sich das Volumen des Stuhls, was den Darm anregt.

5. Wie trinke ich Rogaska Donat Mg, um die Verdauung anzuregen?

Um eine mühelose Stuhlentleerung zu erreichen und Ihren Darm zur Arbeit anzuregen, trinken Sie 0,2 – 0,3 Liter Rogaska Donat Mg morgens auf nüchternen Magen und 0,2 Liter vor dem Abendessen. Idealerweise sollte das Mineralwasser Rogaska Donat Mg warm (auf Körpertemperatur erwärmt) sein, es kann aber auch Zimmertemperatur haben. Rogaska Donat Mg kann man ruhig jeden Tag trinken.

Kapitel wählen:

Natron gegen Sodbrennen: hilft es und bringt es Erleichterung?

    Kostenlose Handbuch

    Regulieren Sie Ihre Verdauung und verbessern Sie Ihre
    Essgewohnheiten mit dem kostenlosen Handbuch
    In 6 Tagen zur besseren Verdauung.

    Sie können das kostenlose Handbuch hier herunterladen: